News 24.11.2014

Ist es wirklich war? Seit der letzten Ankündigung hat es wieder zwei reguläre Spieletrefftermine gegeben und ich bin nicht dazu gekommen darüber zu schreiben 😦

Das wird jetzt nachgeholt. Wie angekündigt wurden die Spiele Roborama (play this one), artificium (lifestyle boardgames im Vertrieb bei asmodee), Werwölfe (pegasus), Dschamal (Zoch), Patchwork  (lookout), Murano (lookout), Tricky Ways (cuboro), Geheimsache (hutter) vorgestellt. Natürlich konnten nicht alle gespielt werden, aber es gibt ja noch viele Gelegenheiten 😉

Also versuche ich mal eine Zusammenfassung der Eindrücke der beiden Spieleabende zu kreieren.

Dschamal hat sich mal wieder als äußerst beliebt erwiesen. Laut, fröhlich, leidenschaftlich und intensiv wurde eine Runde nach der anderen gespielt. Die Begeisterung war unabhängig vom Alter der Spieler groß. Unser Eindruck, dass Dschamal das Zeug zu einem Dauerbrenner und Klassiker hat, hat sich mal wieder bestätigt.

Gar nicht auf der Liste der präsentierten Spiele aber mit Begeisterung wieder hervorgeholt und gespielt wurde ein Klassiker – Die Siedler von Catan. Ich bin mal gespannt, wann wir eine Spielrunde finden, die sich auf das Experiment „Reduzierung des Glücksfaktors“ einlässt – die Karten dazu habe ich von der diesjährigen Messe bereits mitgebracht 😉

Ganz scharf war man auf Terra Mystica und die zugehörige neue Erweiterung. Einhelliger Tenor: Begeisterung. Besonders positiv wurde der neue Mechanismus zur Ermittlung der Spielerreihenfolge aufgenommen, diese ergibt sich nämlich nun aus der Reihenfolge, in welcher in der Vorrunde gepasst wurde. Also, der Erste, der gepasst hatte, beginnt die nächste Runde, der Zweite, der gepasst hatte, folgt usw. Besonders festzustellen ist, dass auch die beiden Terra Mystica Eleven sofort in das Spiel inklusive Erweiterung hineinfanden. Perfekt.

Ein weiteres Spiel, dass von uns gar nicht vorgesehen war, war Bamboleo. Und auch hier gab es eine begeisterte Spielrunde nach der anderen – wie übrigens auch in dem Spielegottesdienst unserer Gemeinde. Sagte ich schon mal, dass wir Fans der Spiele aus dem Hause Zoch sind?

Patchwork wurde an beiden Terminen gespielt und hatte einen so starken EIndruck hinterlassen, dass zum letzten Spieletreff eine unserer Mitspielerinnen extra mit Familienverstärkung kam, um dieses Spiel zu zeigen.

Tja und last but not least – tricky ways, das knifflige Kugelspiel aus dem Haus cuboro. Ein Spiel das anscheinend die Zeit vergessen lässt und auch die Umwelt ausblendet.

Alles in allem zwei wunderbare Spieleabende, die noch dadurch gekrönt wurden, dass neue begeisterte Spieler den Weg in das Gemeindehaus fanden.

Mit verspielten Grüßen

Das Team des Spieletreff Oberlar

 

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: